Mattheis: Betriebsärzte sollten zeitnah impfen dürfen

Veröffentlicht am 20.04.2021 in Pressemitteilungen

Berlin / Ulm, 20. April 2021 – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Betriebsärzte erst im Juni in die Impfkampagne gegen Covid19 einbeziehen. Die Ulmer Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis hält das für zu spät – gerade in größeren Betrieben und solchen mit erhöhter Infektionsgefahr wie den Schlachthöfen.

 

„Wir müssen alles tun, um mehr Tempo beim Impfen reinzubekommen. Die Einbeziehung der Hausärzte war richtig, wir sollten nun auch zeitnah die Betriebsärzte – wo immer möglich – einbeziehen.“, forderte Mattheis. „Bestes Beispiel sind die Schlachthöfe wie Ulmer Fleisch. Wir wissen aus dem vergangenen Jahr, dass hier durch die Gemeinschaftsunterkünfte u.ä. erhöhte Ansteckungsgefahr besteht. Beschäftigte in diesen Unternehmen haben laut aktueller Impfverordnung außerdem eine erhöhte Priorität, warum dann nicht zeitnah die Betriebsärzte hier einbeziehen? Bei meinem Gespräch im vergangenen Monat hat der Geschäftsführer gut dargelegt, dass das Unternehmen dazu jederzeit in der Lage ist. Das sollten wir nutzen.“

 

Mattheis fügte an: „Nach dem schleppenden Start zu Beginn des Jahres haben wir nun glücklicherweise stetig steigende Lieferungen mit Impfstoff und Ankündigungen über zusätzliche Lieferungen von Biontech/Pfizer. Ich sehe daher auch das Potential, diesen zusätzlichen Impfstoff an Betriebsärzte großer Unternehmen bzw. Unternehmen, in denen aufgrund der ‚Arbeits- oder Lebensumstände ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht‘, wie es die Coronavirus-Impfverordnung ausdrückt, zu verteilen. Ich wünsche mir mehr Flexibilität in der Impfstrategie des Bundesgesundheitsministeriums.“

 
 

Homepage Hilde Mattheis MdB

Veranstaltungen

04.11.2021, 19:30 Uhr
öffentlich
Stammtisch 'Sonderbucher Steige'
Sportheim Blaubeuren „Pumator“, Auf dem Graben 6

Alle Termine

Kein Fußbreit dem Faschismus seit 156 Jahren

Bundespolitik



25.10.2021 19:31 SASKIA ESKEN – „GEMEINSAM DEN NOTWENDIGEN AUFBRUCH SCHAFFEN“
Zuversichtlich geht die SPD-Chefin Saskia Esken in die jetzt startenden Koalitionsverhandlungen: „Wir wollen diesen gemeinsamen Aufbruch, das kann man spüren.“ Zum Beispiel, wenn es um das neue Bürgergeld geht oder um eine Kindergrundsicherung. Im Interview mit der Tageszeitung „taz“ (Montag) zeigte sich Esken zufrieden mit den Weichenstellungen aus den Sondierungsgesprächen mit Grünen und FDP. „Alle Partner haben

20.10.2021 10:17 SPD will Bärbel Bas als neue Bundestagspräsidentin nominieren
Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden – er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

Ein Service von websozis.info

Besuchszähler

Besucher:210017
Heute:38
Online:1

... jetzt Mitglied werden:

Mitglied werden Logo