Mattheis stimmt Haushalt zu, kritisiert aber die Anhebung der Rüstungsausgaben scharf.

Veröffentlicht am 23.11.2018 in Pressemitteilungen

Berlin, 23.11.2018  - Rund 4,7 Milliarden Euro mehr gibt die die Bundesregierung im Haushalt 2019 für Rüstung aus. Insgesamt beläuft sich der Verteidigungsetat damit auf 43,2 Milliarden Euro und ist somit der zweitgrößte Posten im Haushalt des kommenden Jahres und macht rund ein Achtel des Gesamthaushalts aus. Aus Sicht der SPD-Bundestagsabgeordneten Hilde Mattheis ist diese Steigerung deutlich zu hoch und erfolgt zudem aus den falschen Gründen.

 

Die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten haben im September 2014 Ziele für die künftige Militärpolitik formuliert. Die Erhöhung der Militärausgaben wurde auch im Schatten der Ukrainekrise beschlossen. An den tatsächlichen Militärausgaben änderte sich in der Folgezeit trotzdem wenig. Erst als US-Präsident Trump die Bündnistreue seines Landes mit dem oben genannten Zwei-Prozent-Ziel verknüpfte, erhöhte sich der Druck.

 

Die USA sind unter Donald Trump wirtschafts- und verteidigungspolitisch zu einem sehr unzuverlässigen Partner geworden, argumentiert SPD-Politikerin Hilde Mattheis. Sie sagt wörtlich: „Unser Rüstungsausgaben aus den genannten Gründen künstlich in die Höhe zu treiben ist nicht sinnvoll. Mit diesem Geld sollten besser wichtige soziale Probleme, wie Wohnungsnot oder Altersarmut bekämpft werden.“ Trumps Forderung sei lediglich eine unbedeutende Momentaufnahme amerikanischer Außenpolitik, die in zwei Jahren kaum noch Gültigkeit haben dürfte. Auch die Vereinigten Staaten täten gut daran sich stärker auf innere soziale Probleme zu konzentrieren anstatt immer weiter aufzurüsten.

 
 

Homepage Hilde Mattheis MdB

Mitglied werden

Mitglied werden Logo

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info

Besuchszähler

Besucher:210011
Heute:22
Online:1