Mit Schwellen gegen Raser am Busbahnhof

Veröffentlicht am 21.05.2015 in Allgemein

Mit zwei Schwellen und Punkten vor dem Kiosk will die Stadt der Raserei am Busbahnhof in Ehingen Einhalt gebieten. Am Mittwochabend war ein Test, am Donnerstag sollen die ersten Teile montiert werden.

 

 

 

 

Der Nachweis für die Notwendigkeit solcher Maßnahmen ist noch ganz frisch: Mitte Mai hat die Stadt am Busbahnhof kontrolliert, ob dort Tempo 20 auch eingehalten wird. Das Ergebnis: 13 von 49 Fahrzeugen waren zu schnell, mehr als jedes vierte Auto. Um wieviel, wird derzeit noch ausgewertet.

Das passt in ein Bild, das Anwohner und Nutzer des Busbahnhofs zeichnen: Seit langem klagen Petra Zilinski, Pächterin des Kiosks, und Anwohner Rudolf Pracherstorfer über Autorennen, die dort in der Zeit zwischen 17, 18 und 22 Uhr gefahren werden: Beschleunigen auf der Geraden vor dem türkischen Supermarkt, dann um die Kurve rasen und wieder zurück. Immer dann, wenn der Busverkehr ruhiger wird, versammeln sich meist junge Autofahrer, um dort mit qualmenden Reifen ihre Runden zu drehen, erzählt Pracherstorfer. Ludwig Griener, Leiter des Ordnungsamts, bestätigt diese Klagen genauso wie Eckhard Werner von Bayer-Reisen: „Wir betrachten derzeit aktuell, dass es Probleme am ZOB in Ehingen gibt, wo abends Jugendliche durch die Buchten rasen.“

Am Mittwoch nun erfolgte ein aus Sicht der Stadtverwaltung großer Schritt: das Ja zu Schwellen. Man sei da sehr sehr zurückhaltend, sagte Griener bei einem Test vor Ort, weil Schwellen nur in Langsamfahrzonen zugelassen sind und für den Winterdienst das Schneeräumen enorm erschwerten. Nun aber gebe es ein neues Produkt, das Griener für geeignet hält: „Topstop“ gibt es in Schwarz und Gelb als Punkte oder Schwellen, die drei und vier Zentimeter auftragen. Für Busse ist das keine Beeinträchtigung, ergab der Test gestern, zu dem Patrick Werner mit einem Bayer-Bus gekommen war. Und für Autos ist es eine spürbare Erhöhung, bestätigte Wolfram Henger von der Polizei, der die Wirkung der Punkte mit seinem Pkw getestet hatte. Am Donnerstag schon sollen die Punkte vor dem Kiosk und die erste Schwelle im Kreis von Jürgen Hecht vom Bauhof montiert werden. Wobei die Punkte vor dem Kiosk nicht nur Schnellfahrer bremsen, sondern auch für die Fußgänger auf dem Weg zur Ampel hilfreich sein sollen. Eine zweite, etwas höhere Schwelle wird bestellt und dann auf Höhe des türkischen Markts angebracht.

„Wir werden auch weiter das Tempo messen“, versicherte Griener wohl wissend, dass dieses Instrument nur begrenzt wirksam ist. Denn sobald dort kontrolliert wird, macht die Nachricht über Whats App die Runde. Deshalb bat Griener gestern auch die Polizei weiter um Unterstützung; sie hat angekündigt, in den betroffenen Straßenzügen verstärkt Streife zu fahren. Denn der Busbahnhof ist, wie Rudolf Pracherstorfer sagt, nur ein Schauplatz einer Rennstrecke zwischen McDonald’s und der Bahnhofstraße.

 
 

Homepage SPD Ehingen

Bundespolitik



24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Mitglied werden Logo

Besuchszähler

Besucher:210011
Heute:7
Online:1