Unser Team für die Gemeinderatswahl

in Illerkirchberg:

Am 20. März haben wir im "Holzstöck" in Staig unsere Liste für die Gemeinderatswahl  in Illerkirchberg aufgestellt. Wir konnten 8 engagierte Kandidatinnen und 6 ebensolche Kandidaten für unsere Liste gewinnen.

Kandidaten Gemeinderat Illerkirchbergvon links (Listenplatz): Sophie Gebers-Raiff (2), Günther Daniel (7), Lucia Elena Suciu (13), Björn Scherenberger (5), Daniela Brandl (4), Oliver Brugger (9), Ines Benedict (6), Gisela Behmüller (12), Ulrike Titze (10), Joachim Maus (3),  Susanne Strauch (8), Ursula Kloos (14) und Hasan Sen (1) - nicht im Bild: Stefan Krnavek (11) 

 

Hasan Sen

HasanIch bin 46 Jahre alt, Bauingenieur und Unternehmer und seit Geburt Illerkirchberger. Meine 4 Kinder und meine  Frau unterstützen mich seit Jahren bei meinen Ideen und Aufgaben. Dafür bin ich sehr dankbar.

Als möglicher Gemeinderat sehe ich meine Hauptaufgaben in städtebaulichen und kommunalen Entwicklungen innerhalb unserer Gemeinde. Infrastrukturmaßnahmen, wie z.B. die Grundversorgung und somit das neue Zentrum in Oberkirchberg waren und sind für mich eine Herzenssache. Städtebauliche und zukunftsweisende Entwicklungen innerorts, breitere und vor allem durchgehende Gehwege und Straßenführungen sind mir ein ganz besonderes Anliegen. Junge Menschen verlassen ihre geliebte Heimatgemeinde, weil es, trotz großer Nachfrage, keine Baugebiete gibt und die zur Verfügungstellung kommunaler Grundstücke viel zu lange dauert. Der faire, wertefreie und sachliche Umgang bei Bauangelegenheiten ist mir durch meinen Beruf naturgemäß ein besonderes Anliegen. Hier gibt es deutlichen Verbesserungsbedarf.

Darüber hinaus möchte ich mich für mehr Zivilcourage, Mut und Anstand, sowohl gesamtgesellschaftlich, als auch im Gemeinderat, einsetzen.

Weiterhin werde ich mich dafür einsetzen, dass persönliche Eitelkeiten nicht wichtiger sein dürfen, als Sachentscheidungen. Kommunale Entwicklungen müssen deutlich zügiger vorankommen und dürfen nicht endlos von einzelnen Personen blockiert und aufgehalten werden.

 

Sophie Gebers-Raiff

Sophie

Ich bin 45 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder und wohne seit bald 15 Jahren gerne in Illerkirchberg. Ich bin Diplom Designerin (FH) und arbeite im Bereich Grafik- und Interfacedesign.

Eine gute und verlässliche Kinderbetreuung ist wichtig für unsere Kinder und Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Deshalb setze ich mich für qualitativ hochwertige, bedarfsgerechte und finanziell erschwingliche Betreuungsangebote ein.

Damit mehr Berufspendler auf den ÖPNV umsteigen können und keine Elterntaxis fehlende Busverbindungen mehr ersetzen müssen, ist mir der Ausbau der Busverbindungen ein großes Anliegen.

Intensive Landwirtschaft aber auch pflegeleichte Gärten und Grünflächen bieten der heimischen Tier- und Pflanzenwelt immer weniger Lebensraum. Daher finde ich die vorbildhafte Schaffung und Förderung von Blühflächen in der und um die Gemeinde sehr wichtig.

 

Joachim Maus

Ich bin 63 Jahre alt und lebe seit nahezu 33 Jahren in unserer Gemeinde. in dieser Zeit war ich bereits ca. 12 Jahre im Gemeinderat. Ich habe zwei erwachsene Söhne und bin zweifacher Opa. Ich bin nicht Mitglied der SPD, teile aber voll und ganz deren traditionelle Werte.
Von Beruf bin ich seit 37 Jahren selbständiger Rechtsanwalt und als Fachanwalt für Bau-und Architektenrecht auch mit den Problemen von Gemeinden und Anwohnern auf diesem Gebiet befasst. Neben meiner juristischen Ausbildung habe ich vor einigen Jahren noch eine Ausbildung zum Mediator absolviert, beherrsche also auch Techniken zu einer konstruktiven Konfliktbeilegung. All das meine ich für den Fall meiner Wahl auch im Gemeinderat für die Gemeinde nutzbar machen zu können…

Politik sollte ein selbstbestimmtes Leben als einzigartiges Individuum in einer solidarischen, nicht die Unterschiede sondern das Gemeinsame betonenden Gesellschaft voller Solidarität und ohne Hass auf das Anders-Sein. Ich möchte in den nächsten Jahren dazu beitragen, dass unsere Gemeinde für alle Einwohner und Einwohnerinnen, egal welchen Alters und in welcher Lebensphase, lebens- und liebenswert bleibt. Dazu gehören Bildung und zuverlässige Betreuung  von Kindern als Unterstützung vor allem junger Familien ebenso, wie offene Ohren für Jugendliche, ihre Sorgen und Bedürfnisse. Dazu gehört eine gute Grundversorgung für alle, gerade aber auch für ältere Menschen ebenso wie Bemühungen, den öffentlichen Personennahverkehr nach Möglichkeit deutlich zu verbessern und und und…

Versprochen ist schnell sehr viel. Schauen wir, was wir gemeinsam von diesen Dingen schaffen oder wenigstens auf den Weg bringen können. Wichtig ist mir auf dem Weg dorthin, dass im Gemeinderat wieder eine sachliche Zusammenarbeit stattfindet und persönliche, unsachliche Angriffe, die uns in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen gebracht haben, ihr Ende finden. Wir brauchen eine offene, von Vertrauen und Respekt getragene Diskussion und geistige Auseinandersetzung, um Positives für unsere Gemeinde schaffen zu können. Auch hier gilt: Zweifle nicht an dem, der sagt, er habe Angst, aber habe Angst vor dem, der sagt, er habe keine Zweifel. (Erich Fried).

 

Daniela Brandl

Dani

Mein Name ist Daniela Brandl, ich bin 41 Jahre alt und mit meinem Mann gemeinsam haben wir 4 Kinder. Annähernd 20 Jahre habe ich leidenschaftlich gerne im Kindergarten gearbeitet und habe in dieser Zeit durch alle Gesellschaftsschichten die Sorgen und Nöte von unseren Kleinsten, deren Eltern und Angehörigen erfahren. Zwischenzeitlich bin ich als IHK-zertifizierte Immobilienmaklerin in Illerkirchberg tätig.

Meine Erfahrungen aus Kindergarten- und Mamazeiten beschäftigen mich in zahlreichen Angelegenheiten nach wie vor sehr emotional. Ich möchte mich daher bei einer Wahl zur Gemeinderätin hauptsächlich um Belange unserer Kleinsten sowie unseres Betreuungspersonals kümmern. Unsere Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind das wertvollste, was wir haben und sollten stets an erster Stelle stehen. Es ist mir ein ganz besonderes Anliegen, dass Betreuungspersonal in Kindergärten, in der Kernzeitbetreuung sowie bei Tagesmüttern nicht nur finanziell besser bezahlt und unterstützt werden, sondern auch diese für die Gesellschaft wichtigste Aufgabe mit größerem Respekt und Anerkennung gewürdigt wird. Die vollständige Abschaffung von Gebühren für die Kindertagesstätten sowie weitere Einrichtungen sollte für uns alle, ohne wenn und aber, selbstverständlich sein. Nur so können wir garantieren, dass unsere Kinder, ohne finanzielle Diskriminierung, alle gleichwertig versorgt und gefördert werden. Während der Besuch von Grundschulen und weiterführende Schulen vollkommen selbstverständlich gebührenfrei ist, wird die Finanzierung des KITA-Platzes, oftmals für mehrere Kinder gleichzeitig, zum finanziellen Kraftakt, insbesondere der sowieso finanziell schwächeren jüngeren Familien oder alleinerziehenden Mamas. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

Ich wäre gerne Ansprechpartnerin von Jugendlichen und Heranwachsenden bei deren, ganz besonderen Belangen, welche wir alle aus unserer eigenen Jugend kennen. Dies alles sollte selbstverständlich kommunal unkompliziert und pragmatisch möglich sein, insbesondere, wenn es sich die Gemeinde leisten kann.

 

Björn Scherenberger

Ich bin 44 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Aufgewachsen bin ich in Friedrichshafen und Tettnang. Weitere Stationen waren Isny, Oranienburg und Biberach. Vor neun Jahren bin ich mit meiner kleinen Familie nach Illerkirchberg gezogen und meine Schwiegereltern zu uns. Ich bin Hausmann und "Staatlich geprüfter Assistent für Automatisierungs- und Computertechnik".

Seit 2018 bin ich Stellvertretender Vorsitzender des SPD Ortsvereins Illerkirchberg-Weihungstal und verantwortlich für den Intenetauftritt des Ortsvereins sowie engagiert im Förderverein des Albert-Einstein-Gymnasiums Ulm-Wiblingen.

Ich finde die Bedürfnisse einer alternden Gesellschaft (Wohnen, Versorgung, Barrierefreiheit, Begegnungsorte, Mobilität … ) müssen mehr Beachtung finden. Gleichzeitig muss auch die Jugend mit ihren Wünschen und Bedürfnissen mehr eingebunden werden. Ich möchte mich für eine angemessene Beteiligung der Kinder und Jugendlichen einsetzen, damit diese endlich eine Stimme in der Gemeinde bekommen. Dies könnte beispielsweise durch die Einrichtung eines Jugendrates, begleiteter Projektarbeit o.ä. realisiert werden.

 

Ines Benedict

Ich bin 54 Jahre alt, seit 30 Jahren verheiratet und habe 2 erwachsene Kinder. Ich lebe mit meiner Familie seit 25 Jahren hier in Illerkirchberg.

Ich engagiere mich ehrenamtlich aktiv und als Vorsitzende der Mitarbeitervertretung in der Telefonseelsorge Ulm/Neu-Ulm.

Mein Anliegen für Illerkirchberg ist, dass dieser Ort für die Bürger*innen allen Alters, aller Konfessionen und aller  Herkunft lebenswert ist und bleibt. Illerkirchberg ist ein Ort, der sowohl die Bedürfnisse seiner Bürgerinnen und Bürgern wie z.B. die Nahversorgung mit Lebensmitteln, die verlässliche Kinderbetreuung und den öffentlichen Nahverkehr in alle Richtungen im Blick haben sollte, als auch die Perspektive in die Zukunft mit der Notwendigkeit sich veränderndernden Bedingungen in Bezug auf Arbeit, Umwelt und Altersstruktur gerecht zu werden.

 

Günther Daniel

Ich bin 75 Jahre alt und Rentner. Ich bin seit Jahrzehnten Mitglied in verschiedenen Illerkirchberger Vereinen. Über 40 Jahren lang war ich Jugendleiter und Mitglied beim KSV Unterkirchberg, wo ich zeitweise auch im Vorstand war. Für meine Leistungen habe ich die Verdienstnadel in Gold vom KSV Illerkirchberg bekommen, worauf ich ganz besonders stolz bin. Zahllose spannende Fußballspiele habe ich in 24 Jahren als Schiedsrichter geleitet. Die streitfreie Lösung von Konflikten war für mich mein Leben lang eine Herzenssache. Diese Stärke half mir auch bei meiner Tätigkeit als Betriebsrat und Betriebsratsvorsitzenden bei den Stadtwerken Ulm im Verkehrsbetrieb.

Ich möchte mich für ein breiteres gesellschaftliches und kulturelles Angebot für Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde einsetzen.

Die öffentlichen Räume müssen seniorengerechter ausgerichtet werden, dies vermisse ich seit Jahren. Beispielsweise fehlen oft Sitzgelegenheiten und öffentliche Toiletten.

 

Susanne Strauch

Ich bin 51 Jahre alt und mittlerweile seit 14 Jahre in Oberkirchberg ansässig. Ich arbeite als freiberufliche Juristin und bin alleinerziehende Mutter von zwei Jungs.

Seit 22 Jahren kümmere ich mich um Menschen, die unter Betreuung stehen, muss daher täglich flexibel auf vielerlei unterschiedliche Problemstellung reagieren und tragfähig, finanzierbare und für alle akzeptable Lösungswege finden.

Das zeichnet mich aus. Ich finde es wichtig, sich in seiner Heimat zu engagieren und möchte mich daher als Gemeinderätin zur Verfügung stellen.

 

Ulrike Titze

Ich bin 50 Jahre alt, verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Kindern. Seit ungefähr 40 Jahren ist Illerkirchberg meine Heimat. Ich bin Med. Dokumentarin (FH) und habe viele Jahre in der EDV-Abteilung der Uniklinik Ulm gearbeitet. Aktuell bin ich Hausfrau und betätige mich in diversen sozialen und interkulturellen Projekten. Ich bin nicht Mitglied der SPD. Aber ich war immer in verschiedenen Bereichen sozial tätig.

Zunächst habe ich mich als KJG-Gruppenleiterin, später als Co-Organisatorin und Betreuerin an Jugendaustauschprogrammen des Städteparterschaftsvereins Illerkirchberg und als Betreuerin in Jugendbereich der TSG sowie des Ulmer Ruderclubs engagiert. Ansonsten habe ich als langjährige Elternbeirätin während der Schulzeit meiner Kinder von Kernzeitbetreuung bis Schülerbeförderung vielerlei Einblicke erlangt und in weiteren Feldern wie Stadtranderholung und Behindertenförderung mitgewirkt. Diese Erfahrung möchte ich einbringen und dazu beitragen, daß Illerkirchberg eine lebendige und lebenswerte Gemeinde bleibt.

Stärkung und Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs liegt mir aus ökologischer Sicht sehr am Herzen. Als wichtig erachte ich auch die Querverbindung Senden - Ulm/Donautal. Zum einen um eine Möglichkeit einer Anbindung an die Bahnstrecke nach Ulm zu bieten und zum anderen die Belastung durch Individualverkehr in Illerkirchberg zu reduzieren.

Ich setze mich für alle Bürger*innen jeglichen Alters, Herkunft, Religion ein. Für ein gutes Miteinander stehe ich immer für einen offenen und fairen Umgang miteinander ein, weil ich denke, daß dies zusammen mit Toleranz und respektvollem Umgang zu gutem Gelingen beiträgt.

 

Stefan Krnavek

Ich bin 30 Jahre alt und ledig. Ich wurde in Ulm geboren, bin in Neu-Ulm aufgewachsen und lebe nun seit 2013 in Illerkirchberg.

Unsere Vereine leisten durch die Bank weg sehr wichtige Arbeit für die Gemeinde, nicht zuletzt die Integrationsarbeit in Sport- und Kulturvereinen.

Die Gemeinde muss sich weiterentwickeln. Die Attraktivität für junge Familien sollte dabei genauso im Fokus liegen, wie die Versorgung der Senioren, die im Alter eventuell auf Hilfe angewiesen sind. Investitionen in unsere Kindergärten, bei denen Bedarf herrscht, und der Ausbau möglicher Nachmittagsbetreuung zählen hierzu. Nur so können junge Familien optimal unterstützt und entlastet werden. Bereits vorhandene Möglichkeiten müssen weiterentwickelt und optimiert werden.

Eine solide Haushaltspolitik ist mir dabei sehr wichtig, um die kommenden Herausforderungen und die damit verbundenen Investitionen weiterhin gut durchführen zu können.

 

Gisela Behmüller

Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Als gelernte Arzhelferin arbeite ich im RKU als Stationsassistentin.

Der Ausbau der Infrastruktur in Illerkirchberg liegt mir ganz besonders am Herzen. Ein ausgewogenes und transparentes Verhältnis zwischen Wirtschaft und Sozialem ist mir ganz besonders wichtig.

Als Eventmangerin (wie alle Mamas) habe ich viele Höhen und Tiefen bei der Kinderbetreuung miterlebt und Schwachstellen bemerkt. Hier möchte ich eine Unterstützung sein und Akzente setzen. Wir benötigen ein solides und stabiles Fundament für unsere Kinder.

Auch die ältere Generation möchte ich stärken und noch besser in die Gemeinde einbinden. Ältere Menschen sind ein ein wichtiger Baustein unseres sozialen Miteinanders. Nur ein Miteinander kann ein erfolgreiches Konzept für die Zukunft sein.

Dafür möchte ich Verantwortung für Illerkirchberg übernehmen. 

 

Lucia Elena Suciu

Ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und Mutter von Zwillingen. Wir leben zwar erst seit 7 Jahren in Illerkirchberg, dennoch fühlen wir uns hier schon sehr verwurzelt und Zuhause. Dafür sind wir sehr dankbar.

Ich bin Dipl.-Psychologin (Univ.) und „Master of Human Resources“.

In größeren Unternehmen, versuche ich die Sorgen und Nöte der Mitarbeiter zu verstehen, Motivation zu fördern und das Arbeitsklima zu verbessern. Bei bestehenden Konflikten ist es meine Aufgabe, die Streitparteien zu einer besseren Kommunikationskultur zu bringen und  in der Mediation Lösungen herbeizuführen. Ich möchte helfen in Illerkirchberg eine bessere, vor allem konstruktive Streitkultur zu etablieren.

 

Ursula Kloos

Ich bin 68 Jahre alt, ehemalige Bautechnikerin im Hoch-, Tief- und Straßenbau, verheiratet und habe 2 erwachsene Töchter und 3 Enkelkinder.

Ich bin Mitglied in der SPD, im KSV, VdK und Partnerschaftsverein und seit vielen Jahren ehrenamtlich Kassiererin im SPD-Ortsverein.

Ich war immer schon sozial engagiert, früher Vorsitzende des Elternbeirates von Kindergarten und Schule, jetzt möchte ich mich für die Belange älterer Menschen einsetzen und das Leben in Illerkirchberg für Jung und Alt noch lebenswerter machen.

 

Bundespolitik



24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Mitglied werden Logo

Besuchszähler

Besucher:210011
Heute:7
Online:1